“Der primäre Zweck von allem, was wir tun, muss darin bestehen, diese Gesellschaft in zunehmendem Maße unkontrollierbar zu machen”

Da draußen gibt es scheinbar jemanden, dem die ganzen Systeminhumanitäten tierisch den Sack gehen und der nicht mehr teilhaben will an der alltäglichen Massenvernichtung von Mensch, Tier und Lebensgrundlage. Wie rede ich nicht nur über Veränderung, sondern wie werde ich die Veränderung!!!

Dieses wirklich interessante Flugblatt dazu haben wir im Netz gefunden und halten es für sharing-würdig! Ihr findet es links in der Tipp-Leiste unter dem Button

„protest and survive“

Hier ein kleiner Ausschnitt:

“Der primäre Zweck von allem, was wir tun, muss darin bestehen, diese Gesellschaft in zunehmendem Maße unkontrollierbar zu machen. Das ist der Schlüssel. Je unkontrollierbarer die Gesellschaft wird, umso mehr Ressourcen muss der Staat für die Aufrechterhaltung der Ordnung „zu Hause“ aufwenden. Je mehr dies der Fall ist, umso weniger ist der Staat in der Lage, sich nach außen zu projizieren, sowohl geografisch wie auch zeitlich. Schließlich wird ein Punkt der Stagnation erreicht, was in einem auf kontinuierliches Wachstum angewiesenem System wie diesem einem „Weltuntergangsszenario“ gleichkommt, weil sich die Dinge von da an in eine andere Richtung entwickeln – sie sozusagen „auseinanderfallen“ -, und das erzeugt die Voraussetzungen für Veränderungen, in denen alternative gesellschaftliche Modelle wirklich Wurzeln fassen und sich entwickeln können.“ Ward LeRoy Churchill

Und ein kleiner Ausschnitt gefällig: „Der primäre Zweck von allem, was wir tun, muss darin bestehen, diese Gesellschaft in zunehmendem Maße unkontrollierbar zu machen. Das ist der Schlüssel. Je unkontrollierbarer die Gesellschaft wird, umso mehr Ressourcen muss der Staat für die Aufrechterhaltung der Ordnung „zu Hause“ aufwenden. Je mehr dies der Fall ist, umso weniger ist der Staat in der Lage, sich nach außen zu projizieren, sowohl geografisch wie auch zeitlich. Schließlich wird ein Punkt der Stagnation erreicht, was in einem auf kontinuierliches Wachstum angewiesenem System wie diesem einem „Weltuntergangsszenario“ gleichkommt, weil sich die Dinge von da an in eine andere Richtung entwickeln – sie sozusagen „auseinanderfallen“ -, und das erzeugt die Voraussetzungen für Veränderungen, in denen alternative gesellschaftliche Modelle wirklich Wurzeln fassen und sich entwickeln können.“

Ward LeRoy Churchill